Alpen

Abschluss der Sommersaison 2023 auf der Wildspitze

By 4. Dezember 2023 No Comments

Wir beschlossen, die letzten warmen Sonnentage des Jahres zu nutzen und in die Alpen zu fahren, um die 3.768 m hohe Wildspitze zu besteigen, Österreichs zweithöchsten Berg nach dem Großglockner.

Ötztal, geschmückt mit den satten Farben des Herbstes, entfaltete ihre Leinwand aus grünen Wiesen, durchsetzt mit goldenen Hainen. Unsere Reise begann im malerischen Dorf Rofen, wo das Parken zu unserer Überraschung immer noch eine gnädige Angelegenheit war (immer noch kostenlos!). Von diesem malerischen Ausgangspunkt aus begann ein direkter Aufstieg zur Breslauer Hütte.

Unser Wettlauf gegen die schwindende Sonne, die stärker werdenden Winde und die eisige Kälte ermutigen uns, so schnell wie möglich aufzusteigen. Vor allem die letzten Meter direkt vor der Hütte kamen mir wie eine eisige Hölle vor. Trotz der klirrenden Kälte haben wir uns in unserer Faulheit die Wärme von Handschuhen und Jacken erspart – schließlich versprach die Hütte direkt vor uns einen gemütlichen Ofen und eine einladende Kanne Tee.

Wie erwartet waren schon mehrere Personen im Winterraum (eher Winterhütte). Sie hatten bereits den Ofen angezündet, die Hütte aufgewärmt und Wasser gekocht. Der rissige Ofen strahlte voller Leben und verbreitete eine sanfte Hitze, die einen Kontrast zur kalten Alpenluft bildete. Solche Momente, in denen bei der Ankunft alles vorbereitet ist, sind ein wahrer Segen, besonders in so einem kalten Tag.

Alle in der Hütte hatten vor, morgen früh aufzustehen. Ein Paar kam aus Salzburg, der Rest stammte aus Tschechien. Später kam ein weiteres Paar aus der Slowakei. Einer von ihnen bestieg letztes Jahr sogar den Lenin-Gipfel sowie den Korzhenevskaya-Gipfel und den Kommunismus-Gipfel.

Bei gemeinsamen Geschichten und einem herzhaften Abendessen zogen wir uns früh zurück, müde von der langen Reise des Tages.

Wir standen gegen 7 Uhr morgens gemütlich auf – ein Luxus, den wir uns dadurch verschafften, dass wir den Aufstieg von Rofen statt vom Taldorf Venta aus wählten und uns mehrere Stunden ersparten.

Der Sonnenaufgang entfaltete sich in atemberaubenden Rosatönen und beleuchtete jede Wolke und jeden Gipfel in einer langsamen, magischen Eroberung. Ich bin eher eine Nachteule und sehe selten den Sonnenaufgang. Die einzige Ausnahme sind die Wanderungen in den Bergen. Ich liebe diese magische Atmosphäre, wenn am Horizont ein Lichtschein erscheint und die dunklen Silhouetten der umliegenden Bergrücken beginnen, die sanften Sonnenstrahlen zu reflektieren.

Nachdem wir einen aufgrund von Eis und Schnee recht anspruchsvollen Klettersteig bewältigt hatten, erreichten wir einen schmalen Pass, wo der starke Wind zwischen den Tälern rauschte und uns eine faszinierende Aussicht auf Gletscherfelder offenbarte.

Wir legten unsere Gurte an und navigierten am Gletscher entlang. Leider hatte sich in den vergangenen Tagen ziemlich viel Schnee angesammelt und es waren fast keine Gletscherspalten sichtbar. Chris stürzte sich hüfthoch in eine solche verborgene Spalte, aber alles war gut und wir machten weiter.

Kurz vor dem Gipfel wurde es steil und steinig. Je höher wir kamen, desto gefährlicher wurde es. Ganz oben, direkt vor dem Gipfelkreuz, fühlten wir uns unwohl – ein falscher Schritt und wir wären in den Abgrund gefallen. Eis und Schnee machten alles viel schwieriger. Im Sommer hätten wir schnell über diese riesigen Felsen geklettert, im Winter mussten wir jedoch gewisse Risiken eingehen.

Mit Hilfe eines Eispickels gelang es uns schließlich: Ich stand bereits direkt neben dem Kreuz oben. Allerdings wollte ich die Aussicht nicht wirklich bewundern: Es wehte ein so starker eisiger Wind, dass mir nichts anderes übrig blieb, als schnell abzusteigen.

Als ich beim Abstieg auf junge Skifahrer traf, stellte ich mir zukünftige Ziele vor, Gipfel zu erobern und den Nervenkitzel des Abfahrtsskifahrens zu genießen – ein Winterziel, das in meinem Kopf Gestalt annahm. In der Vergangenheit hatte ich die Gelegenheit, in Skandinavien Backcountry-Ski zu fahren. Jetzt ist es an der Zeit, es auch in den Alpen zu tun.

Wir kehrten zur Hütte zurück und blieben hier noch eine Nacht. Nachdem ich mich ein wenig ausgeruht hatte, holte ich Wasser aus der Quelle, und Chris zündete den Herd an und bereitete das Abendessen vor. Ursprünglich hatten wir geplant, am nächsten Tag zu einer anderen Hütte, der Vernagthütte (Würzburger Haus), zu gehen, aber das Wetter wurde schlecht und Chris fühlte sich nicht gut. Ohne lange nachzudenken, buchten wir ein Hotel mit Sauna im Tal. Das haben wir auf jeden Fall verdient!

Nach einer erholsamen Nacht und einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns wieder auf den Weg zurück ins Ötztal. Dort hatten wir noch einen kurzen Spaziergang am Berg entlang zur sogenannten Teufelskanzel, der Aussichtsplattform. Und am Abend sprangen wir nach einem Tiroler Abendessen in die lang ersehnte Sauna – Balsam für müde Körper nach einem anspruchsvollen Aufstieg und einem frostigen Tag.

Am letzten Tag hatten wir etwas Zeit zum Spazierengehen und Genießen der Aussicht am örtlichen See, dem Piburger See. Damit endete unsere diesjährige Klettersaison. Als sich die Winterskisaison am Horizont abzeichnete, kündigte schon der Frühling neue Abenteuer an, die noch bevorstanden.

Leave a Reply