Kirgistan

Emilie über die Reise nach Kirgisistan

By 19. Dezember 2023 No Comments

Dieses Jahr hatte ich das Privileg, ein von Osprey gesponsertes Pink Summits-Stipendium zu erhalten, mit dem ich nach Kirgisistan reisen konnte, dem Heimatland des Pink Summits-Gründers Dastan. Es war meine erste internationale Alleinreise und ich hatte keine Ahnung, was genau mich in der zentralasiatischen Region erwarten würde. Meine Freunde gaben mir ihren Segen, als ich nur mit einem Rucksack aufbrach (danke, Osprey!) und etwas Trekkingausrüstung. Ich war gerade umgezogen und hatte meine Sachen in Berlin eingelagert. Von dort flog ich nach Bischkek, wo ich ein paar Tage damit verbrachte, mich an die Zeitzone anzupassen, indem ich durch den Großen Basar schlenderte, Pilaw aß, das Nationalgeschichtsmuseum besuchte, etwas Kyrillisch lesen lernte und Mitreisende traf – hauptsächlich Europäer und Russen – in der Herberge, in der ich übernachtet habe. Die Leute in der Herberge waren herzlich und freundlich, und ich knüpfte Kontakt zu einigen Reisenden, darunter einer ebenfalls queeren Frau, die mit dem Fahrrad quer durch das Land nach Usbekistan reiste.

Mir wurde schnell klar, dass sich ein Tag der Reisezeit wie vielleicht dein Monat anfühlte – die Freundschaften, die ich in den ersten Tagen in Bischkek schloss und die ich später auf dem Weg knüpfte – fühlten sich fast sofort wie enge Beziehungen an. Meine Zeit im Hostel ging zu Ende, ich verabschiedete mich von den süßen Streunerkatzen dort und benutzte die grundlegenden russischen Wörtern, die ich gelernt hatte, um mich am westlichen Busbahnhof zurechtzufinden und die Marschrutka nach Karakol, einer kleinen Stadt im Nordosten von Karakol, am Issyk-Kul-See etwa 1700 Meter über dem Meeresspiegel, zu finden. Die etwa siebenstündige Fahrt an einem 30 Grad warmen Septembertag im vollgepackten Minivan war angenehm komfortabel. Die einzige Frischluftquelle kam aus dem einem geöffneten Fenster des Fahrersitzes und die Temperatur sank schnell, als wir in die Höhe in Richtung der Berge stiegen. Da das Land zu 80 % aus Bergen besteht, war ich gespannt darauf, an Höhe zu gewinnen und einen Blick auf einige der schneebedeckten Gipfel zu erhaschen, von denen ich vor meiner Reise gelesen hatte. Ich wollte auch unbedingt die Hektik und den Staub der Hauptstadt hinter mir lassen und mich auf den Weg ins Hinterland machen.

Nach meiner Ankunft in Karakol bekam ich leichte Kopfschmerzen, vielleicht aufgrund des plötzlichen Höhenunterschieds (vor dieser Reise war die höchste Höhe, die ich auf einer Wanderung in den Pyrenäen bestiegen hatte, knapp über 2100 m). Die meisten Menschen reisten nach Karakol, um zum Alpensee Ala Kul zu wandern, und ich hoffte, dort andere zu treffen, denen ich mich anschließen konnte. Ich fand meine Herberge und hatte mich nur für ein paar Minuten im Gemeinschaftsbereich niedergelassen, als ich ein Gespräch mit einem philippinischen Reisenden begann, der gerade mit einem Führer die Rundreise zurückgelegt hatte. Er gab mir und zwei peruanischen Cousins Tipps, die mich dann einluden, am nächsten Morgen mitzumachen – ich zögerte nicht. Am Abend organisierten wir unsere Ausrüstung und beschlossen, am nächsten Tag früh ohne Führer aufzubrechen.

Als wir den Nationalpark betraten, erfuhren wir, dass es dort Bären und Wölfe geben könnte, aber keiner von uns war mit Bärenspray ausgerüstet – ich war deswegen etwas nervös, aber zwei Wanderer, an denen wir an diesem Morgen vorbeikamen, teilten uns mit, dass sie einen Bärenabdruck gesehen hatten, aber die Tiere selbst noch nicht. Zum Glück verlief unsere Reise in dieser Hinsicht ereignislos.

Meine beiden Trekkingbegleiter hatten leichtere Rucksäcke als ich (ich trug ein ziemlich schweres Zelt, das ich bei einem Ausrüster in Karakol gemietet hatte, und genug Essen für vier Tage) und die Frauen hatten einen engen Zeitplan, da sie sich nicht den Luxus leisten konnten, länger als eine Woche frei zu nehmen von der Arbeit. Obwohl es sich um eine der beliebtesten Wanderungen des Landes handelt und in der Sommersaison überall im Nationalpark Jurten zum Übernachten und für eine warme Mahlzeit geöffnet sind, war die Robustheit der Berge und Wege kein Scherz.

Am ersten Tag nach Erreichen des Lagers verfluchte ich das Gewicht meines Rucksacks, und es fühlte sich wunderbar an, mein Zelt aufzuschlagen, bevor ein schweres Gewitter begann, und in der ersten Nacht Reis und Rindfleischeintopf in der Nähe eines Flussarms zu genießen. Eine Gruppe von Wanderern aß und trank fröhlich auf dem Campingplatz, und am nächsten Morgen erwachten wir alle früh in der willkommenen Sonne, während die Einheimischen die Jurte dort einpackten. Das Wetter begann kälter zu werden und wir erfuhren, dass Anfang/Mitte September das Ende der Trekkingsaison markiert war. Unser Plan war es, weiter zum Alpensee auf etwa 3500 m zu gelangen, wo wir am zweiten Tag unser Lager aufschlagen sollten.

Die Cousins, mit denen ich die Wanderung begonnen hatte, wollten unbedingt schneller weitergehen, und ich beschloss, sie am Nachmittag am See zu treffen und stattdessen mit zwei Männern zu wandern, die ich am Morgen getroffen hatte. Die Jungs (von denen einer queer und stolz darauf ist!) und ich hatten sofort ein heiteres Verhältnis und wussten, dass das Wandern mit ihnen ein lustiges Abenteuer werden würde. Wir tauschten an diesem Tag entlang des Weges Witze aus, und als wir später am Nachmittag den Ala-Kul-See erreichten, hatten wir dank unseren Insider-Witzen das Gefühl, als wären wir drei schon lange Freunde. Als wir uns wieder mit den peruanischen Cousins trafen, schlugen wir im kalten Wind unser Lager auf (neben denen unserer Gruppe befand sich nur ein weiteres Zelt auf dem Campingplatz). Vom felsigen Ufer aus hatten wir einen Blick auf mehrere Gletscher und das strahlende Blau des Seewassers.

Am nächsten Tag stiegen wir trotz einer leichten Höhenkrankheit über den Gebirgspass auf etwa 3900 m, genossen erneut die atemberaubende Aussicht und machten uns auf den Weg über einen steilen Pfad hinunter ins Tal. Dort markierten die kahlen Holzkonstruktionen von Jurten den Weg zu einigen Flussüberquerungen, die wir durch heftige Regenfälle und später durch ziemlich rutschigen, tiefen Schlamm bewältigten. Der Weg schien endlos zu sein, aber schließlich verließen wir den Nationalpark nach Einbruch der Dunkelheit am Abend und waren entschlossen, unsere nasse Ausrüstung aufzuhängen, unsere schmerzenden Muskeln in den herrlichen heißen Quellen von Altyn Arashan zu baden und in dieser Nacht in einer warmen Jurte zu schlafen.

Von Regen bis Schnee, von Schneeregen bis Sonne – die häufigen und plötzlichen Wetterwechsel in den Bergen erinnerten uns nicht nur an die Vergänglichkeit menschlicher Gefühle, sondern auch an die Vergänglichkeit des Lebens selbst. Die Lehren aus diesen Wetterverhältnissen waren zwar turbulent, spendeten mir aber während der gesamten Wanderung persönlichen Trost und demütigten mich, ein Gefühl, zu dem ich in meinem täglichen Leben außerhalb des Hinterlandes immer noch zurückkehren möchte.

Der Rest der Reise war geprägt von ein paar Tagen Camping am Südufer des Issyk-Kul, einem Besuch der bezaubernden Skazka (Märchen)-Schlucht, einer Übernachtung in einer anderen abgelegenen Jurte, einem zufälligen Besuch eines beeindruckenden ländlichen sowjetischen Denkmals für gefallene Soldaten im Zweiten Weltkrieg und vielem mehr eine wilde (aber sichere) Reise per Anhalter zurück nach Bischkek. Die einheimischen Kirgisen waren unglaublich gastfreundlich. Die Fahrer des letzten Wagens, in dem ich trampte, bestanden darauf, dass meine Reisebegleitung und ich zu ihnen nach Hause zu einem köstlichen Abendessen mit hausgemachtem Manty kamen, wobei unsere Teller mit jedem Bissen aufgefüllt wurden. Ungeachtet des Privilegs eines Ausländers fühlte ich mich als alleinreisende Frau in Zentralasien sicherer als in einigen Städten in Europa.

Zurück in der Hauptstadt traf ich Dastan und Chris, die beide aus Deutschland eingeflogen waren, und wir besuchten den Hauptsitz von Indigo, einer kirgisischen LGBTQI+-Organisation. Obwohl ihre Arbeit durch die diesjährige drakonische und homophobe Regierungspolitik bedroht ist, bieten sie wichtige Dienste wie HIV- und STI-Tests sowie einen Community-Hub für queere Menschen in Kirgisistan an. Es war mir eine Ehre, die Stipendiengelder von Osprey/Pink Summits mit lokalen Queer-Führungskräften zu teilen und die Gelegenheit zu haben, mit der Organisation verbundene Community-Führungskräfte zu treffen, um mehr über die oft harten Lebensrealitäten queerer Menschen im ländlichen und städtischen Kirgisistan zu erfahren.

An meinem letzten vollen Tag im Land begleitete ich Pink Summits zusammen mit einer lebhaften Gruppe queerer kirgisischer Jugendlicher (verbunden mit Indigo) auf dem Weg zum lang erwarteten Community-Event. Wir trafen uns an einem zentralen Punkt in Bischkek und nahmen als Gruppe ein paar Lieferwagen zusammen, bevor wir die Wanderung zum Kol-Tor-See begannen, einem wunderschönen Alpensee auf etwa 2700 m über dem Meeresspiegel im Kegeti-Tal (siehe Dastans Beitrag über diesen Tag). Auf dem Weg fühlte ich mich leichtfüßiger und stärker als in der Woche zuvor, da ich nur einen kleinen Tagesrucksack hatte, und war froh, als Begleiter der Gruppe zu dienen und per Walkie-Talkie mit Dastan zu kommunizieren, während er die Spitze der Gruppe anführte am Aufstieg. Es war wunderbar, ausführliche und unbeschwerte Gespräche mit erstaunlichen queeren Jugendlichen und Erwachsenen zu führen, deren Führungsqualitäten in der örtlichen Gemeinschaft und klare politische Vision ich zum Teil wirklich inspirierend fand.

Insgesamt bin ich unglaublich dankbar für die Gelegenheit, eine lebensverändernde Reise nach Zentralasien erleben zu dürfen. Zwischen Alleinreisen, Trekking, dem Treffen mit Freunden unterwegs und dem Kontakt mit queeren Jugendlichen in Kirgisistan kann ich mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass dies nicht mein letzter Besuch dort sein wird.

Leave a Reply